Biopsien

Biopsien und Gewebeproben aller Organe lebender Tiere werden in der Abteilung für Biopsiediagnostik untersucht. Die Proben  können an uns per Post gesandt, dem Kurierdienst mitgeben oder direkt im Institut während der regulären Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 8.00-17.00) abgegeben werden. In der Regel erhalten sie den schriftlichen Befund ein bis zwei Tage nach Probeneingang (Aunahme: Knochen). Falls dies nicht möglich ist, werden sie informiert.

Untersuchungsanträge finden sie unter (Formulare)  und detaillierte Tarifbestimmungen können sie unter Preisliste Pathologie (PDF, 78KB)einsehen.

Bitte beachten sie bei der Einsendung dass:

  • das Probenmaterial in neutral gepuffertem 10% Formalin (Verdünnung 1Teil käufliche Stammlösung, 9 Teile Wasser) sofort nach der Entnahme fixiert wird.
  • die Proben in bruchsicheren, weithalsigen und auslaufsicheren Gefässen eingesandt werden.
  • wir ohne Untersuchungsantrag die Proben nicht bearbeiten können
  • bei Hautbiopsien wenn immer möglich, mindestens 6mm Stanzbiopsien eingesandt werden.
  • mindestens 3 Biopsien von Primärläsionen eingesandt werden sollten.
  • die Biopsien bei der Entnahme nicht gequetscht werden.
  • eine ausführliche Anamnese und wenn möglich klinische Bilder für eine gute Interpretation der Läsionen wichtig sind.
  • Bilder an biopsien@vetsuisse.unibe.ch geschickt werden können.
  • Biopsien von unterschiedlichen Läsionen in verschiedenen, entsprechend beschrifteten Gefässen, eingesandt werden sollten.
  • grössere Gewebeproben wie z.B. Tumoren angeschnitten werden sollten, damit Formalin auch das Innere der Gewebeprobe erreichen kann.
Mikroskopieren

Falls sie Fragen zur  Probeentnahme und zu Einsendungen haben, können sie uns gerne unter biopsien@vetsuisse.unibe.ch oder 031 631 24 40 kontaktieren.

AKTUELL: Für unser Forschungprojekt über die Pathogenese der nicht-entzündlichen Alopezien beim Hund sind wir auf ihre Mithilfe angewiesen. Wir brauchen dringend von alopezischen Hunden Biopsien in Spezialmedium. Weitere Informationen entnehmen sie bitte: Projekt Haarzyklusstörungen (pdf, 49KB)